Rezension
„SPIELTIPP“
in SONIC wood&brass, Magazin für Holz- und Blechblasinstrumentarium, Ausgabe 5.2005, Juli/August, PNP-Verlag media4music, Neumarkt
S.102:

Gudrun Mau
Altposaunenschule
Übungen und Lieder um die ersten Töne

Von Albert Steinhauser

Mit der „Altposaunenschule“ von Gudrun Mau wird den Kindern ein Lehrwerk in die Hand gegeben, das es ermöglicht, von Anfang an das Posaunenspiel auf einer richtigen Posaune zu erlernen.
Das Äußere dieser Schule ist ansprechend, farbenfroh, die Ringbindung ist praktisch, sie verhindert das leidige Zuschlagen des Buches.
Im Untertitel ist schon das Lehrziel dieser Schule genannt: Es geht um die ersten Töne und um Lieder, die mit diesen Tönen gespielt werden können.
Die Autorin gibt an, dass die Kinder für diesen Anfang mindestens neun Jahre alt sein sollten. Bei entsprechender körperlicher und geistiger Reife kann die Schule aber sicher auch schon früher verwendet werden.
Aus dem reichhaltigen Text ist ersichtlich, dass die Schule hauptsächlich für den Gruppenunterricht gedacht ist. Sie ist aber nicht ausschließlich dafür konzipiert.
An den Lehrer werden gewisse Ansprüche gestellt: Er sollte die Schule, bevor er mit ihr zu arbeiten beginnt, gut durchstudieren, er sollte sich selbst mit der Altposaune befassen. Der sehr ausführliche Text ist eine gute Hilfe dazu. Dies gilt auch für die Eltern, die im Text das finden können, was sie nicht von sich aus wissen können. Vielleicht hat der eine oder andere den Eindruck, dass zu viel Text geboten wird. Dies ist aber im Zusammenspiel Schüler – Lehrer – Eltern der richtige Weg, um die Lernziele von den Leitzielen bis hin zu den Feinzielen allen Beteiligten erkennbar zu machen.
Die Zeichnungen sind einfach, aber informativ, die Fotos zeigen Situationen aus dem Schulalltag, die Notenschrift ist gut lesbar, die Handschrift der Autorin gefällig und deutlich. Übungsmaterial ist reichlich vorhanden, teilweise ist es systematisch in „Vorratsschränken“ zusammengefaßt.
Die Themen „Körperhaltung“ und „Handhabung des Instruments“ nehmen naturgemäß einen breiten Raum ein. Auch das wichtige Kapitel „Atmung“ ist ausführlich behandelt. Die Kinder werden spielerisch an die grundlegende Atemtechnik herangeführt. Die Musiktheorie hat den ihr zukommenden Platz: Eingebettet in die einzelnen Lektionen werden u.a. die Notennamen, Notenwerte, Pausen, der Rhythmus, Takt, die Artikulation behandelt. Auch Randgebiete wie Instrumentenpflege und Zugbehandlung haben ihren Platz.
Es wird der Tonraum von B bzw. A bis g erarbeitet, was den Kindern ermöglicht, am Ende der Schule einfache Volkslieder zu spielen und übrigens auch eine ganze Reihe von Advents- und Weihnachtsliedern. Begonnen wird mit schlichten zweitönigen Liedern, die teilweise aus dem Früherziehungsunterricht stammen. Auch viele Anregungen zum Auswendigspiel sind geboten. Leerzeilen sollen die Kinder animieren, mit dem erarbeiteten Tonvorrat eigene Melodien oder Lieder zu erfinden und niederzuschreiben und nach diesen Noten auch zu spielen. Der Lehrer sollte sich nicht scheuen, zu den Liedern eine zweite Stimme zu spielen, so dass aus den einstimmigen Melodien Duette werden.
Diese Schule vermittelt die Grundlagen des Posaunenspiels und gibt schon Kindern im Grundschulalter die Gewissheit, ein „richtiges“ Blechblasinstrument zu spielen. So wird von der Autorin ein wichtiger Schritt getan, dem Erlernen des (vielfach so bezeichneten) Mangelinstrumentes Posaune neue Impulse zu verleihen.

Musikverlag Gudrun Mau
Preis 22,50 EUR
Weitere Info: www.altposaunenschule.de


Der Rezensent:
Herr Mag. art. Albert Steinhauser (www.kapellmeister.at) war bis zu seinem kürzlichen Eintritt in den Ruhestand Lehrbeauftragter für Didaktik und Lehrpraxis für Blechbläser an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien und Posaunist bei den Vereinigten Bühnen Wien.

____________________________________________________

Artikel
in POSAUNENCHOR, MAGAZIN FÜR BLÄSERINNEN UND BLÄSER Ausgabe 2.2005, Strube Verlag, München
im Rahmen des Jahresthemas 2005: Bläserausbildung, S. 18-22:

Gudrun Mau, Der frühe Anfang – erster Posaunenunterricht auf der Altposaune
(inhaltlich vergleichbar der Informationsschrift „ ... für die paar Töne“)

_____________________________________________________

Artikel
in CLARINO, INTERNATIONALE ZEITSCHRIFT FÜR BLÄSERMUSIK Heft 3 und 4 von März und April 1996, Druck und Verlag Obermayer, Buchloe,
S.14-16 bzw. S. 24-27 (1. und 2.Teil):

Gudrun Mau, Der frühe Anfang (ab 9 Jahre) auf der Altposaune in Es

Der Text basiert auf Vorträgen, die Gudrun Mau – ähnlich wie auf anderen Veranstaltungen auch – am 17.11.1994 auf dem 1.Musikschulforum für Posaune in Dortmund gehalten hat, veranstaltet von der Musikschule der Stadt Dortmund in Verbindung mit der Internationalen Posaunen-Vereinigung e.V., IPV

_____________________________________________________

Gegenüberstellung zweier unterschiedlicher Wege des Anfängerunterrichts auf der Posaune am Beispiel der Musikschullehrer Gudrun Mau (Altposaune) und Joachim Volk (Tenorposaune);

Schriftliche Hausarbeit im Rahmen der Staatlichen Prüfung für Musikschullehrer und selbständige Musiklehrer, vorgelegt von Andreas Wagner, Hochschule für Musik, Detmold, Abteilung Dortmund, 18. September 1995, Gutachter: Doz. Heinz Kricke

_____________________________________________________